Nach dem Einschlag

 

meteinschl

Nehmen wir einmal an, die Erde würde von einem Meteoriten getroffen und es würden nur ein paar Menschen überleben. Zum Beispiel: Sie. Es gäbe eine Versammlung, und alle müssten ihr Know-how einbringen. Was hätten Sie zu bieten? Wüssten Sie zum Beispiel, wie man Feuer macht oder wie man Zucker herstellt? Könnten Sie einen unanständigen Witz zum Besten geben? Oder könnten Sie sagen, welche Design-Varianten für die neue Parisienne-Verpackung zur Auswahl stehen? 

Am 30. September 2006 ging Marco Färber in Pension. Er hatte 30 Jahre lang für Schweizer Radio DRS gearbeitet und war 20 Jahre lang Chefredaktor. Seine tiefe, sichere Stimme schaffte Vertrauen; er war die personifizierte Glaubwürdigkeit. Er gehört einer aussterbenden, pantalonischen Spezies an, deshalb: silberner Pantalone mit Kravatte. Marco Färber sorgte dafür, dass die Informationssendungen der Schweizer BBC nicht nur interessant sondern auch relevant waren. Es gibt übrigens noch eine dritte Art der Information, die uns gerne zur Kenntnis gebracht wird: Sie ist weder interessant noch relevant, aber mit viel Geld unterlegt.

Relevant wäre das mit dem Feuer oder das mit dem Zucker, interessant wäre der unanständige Witz. Zur dritten Art gehört die Frage des Parisienne-Designs. Hier ist der Link zu Parisienne, aber freuen Sie sich nicht zu früh: Sie kommen nur rein, wenn Sie über 18 sind und schwören, dass Sie Raucher oder Raucherin sind (keine Angst: die Info ist nur für American Tobacco bestimmt, nicht für Ihre Krankenkasse). Ferner müssen Sie mindestens drei Zigarettenmarken kennen und die Nummer Ihrer Identitätskarte angeben. Hier übertreibt Pantalone ausnahmeweise einmal NICHT: Schauen Sie selber nach! Wenn Sie die Prozedur über sich ergehen lassen, geben Sie Parisienne viel interessante und relevante Information über sich. Im Gegenzug erhalten Sie viel Irrelevantes und Uninteressantes von Parisienne. Nie erfahren werden Sie zum Beispiel, wieviele Qualmköpfe bei sowas mitmachen.

Apropos relevante Information: Pantalone würde an der Versammlung nach dem Meteoriteneinschlag brillieren. Er war bei den Pfadfindern und wuchs mit viel relevanter Information auf: Zuerst wäre zu nennen: Robinson Crusoe (goldener Pantalone mit Pelzmütze), und dann gab es da ein mysteriöses über Generationen vererbtes Buch mit dem Titel Das Ei des Kolumbus, mit dem man alle Probleme und alle Rätsel des Alltags lösen konnte. Im Fernsehen gab es das nationale Einheitsprogramm mit dem Naturforscher und Oberlehrer Hans A. Traber. Dazu jedes Jahr den Pestalozzi-Kalender. Er wird dieses Jahr 100 und erhält dafür den bronzenen Pantalone mit Faustkeil. Viel Relevantes lernte Pantalone auch von Reader’s Digest: Nicht nur aus vorverdauter Weltliteratur, sondern auch aus dem tausendseitigen Reader’s Digest Repair Manual und alljährlich aus Das Grosse Jugendbuch.

Photoquelle

3 Gedanken zu „Nach dem Einschlag“

  1. Fulvio Pelli gehört auch noch der Spezies von Marco Färber an. Irgendwie doch noch aufrecht, die FDP. Und wahrscheinlich wirklich dem Untergang geweiht, wie Herr Zimmermann heute in der Weltwoche prophezeit. Die Medien berichten nicht über das Relevante und nicht über das Interessante, sondern über das, was Resonanz erzeugt.

  2. Das gäbe aber ein Geschrei. – Man stelle sich eine Welt vor, in der immer nur das Laute weiterverstärkt wird. Das gibt diesen berühmten Rückkopplungs-Pfeifton. Das gäbe ein grosses Auspfeifen. – Das ist wie eine Welt, in der nur die Stärksten überleben. Da gäbe es ja bald nur noch das Laute und Starke. Manchmal passt zum Lauten das Leise, zum Starken das Schwache. Manchmal wird eine Minderheit zur Mehrheit. – Falls dich das interessiert, Wendok, beschäftige dich doch mal mit Systemtheorie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.