Fussgängerquerverkehr, vortrittsberechtigt

begegnungszone01.jpg

Arlese hat nun also eine Begegnungszone. Das Fest gestern war wunderbar, das Wetter, die Sterne, die Würste, die Musik: Goldener Pantalone für Cla Nett und Roli Frei. Penta-Tonic sind glücklicherweise zu jung für einen Pantalone, sie erhalten einen goldenen Lelio. Goldene Wurst für Christoph Jenzer:

Er hat das alles im Prinzip sehr gut gemacht, aber warum sagt er in seiner Ansprache, man habe nun den Dorfkern für die Fussgänger geöffnet? Eigentlich hat man doch die Fussgängerzone für die Autos geöffnet. Wenn das nur kein Newspeak ist!

Folgende drei Regeln gelten in der Bewegungszone: Alle Verkehrsteilnehmer dürfen sich überall bewegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist 20. Die Fussgänger haben immer Vortritt.

Pantalone gefällt das aus zwei Gründen: 1.) Die Regeldichte wird gelichtet. 2.) Die Starken lassen grosszügig die Schwachen vor.

Das ist nicht weniger als der gemeinsame Nenner von liberalem laissez-faire und sozialistischer Solidarität. Pantalone hofft, dass Politik und Wirtschaft diese Idee bald übernehmen, denn wo wenig Regeln sind, ist viel Kommunikation und Kreativität. Wo die Starken den Schwachen den Vortritt lassen, kann wirklich Neues entstehen. Das ist die zivilisatorische Grossleistung, an der unsere Vorfahren seit etwa 2000 Jahren mehr oder weniger erfolgreich arbeiten.

Die gute Idee ist da, jetzt muss sie noch umgesetzt werden. Bild 1 (oben) zeigt, dass an der Regeldichte noch gearbeitet werden muss.

begegnungszone02.jpg

Bild 2 zeigt, dass das Kunstwerk, das den Anfang der Begegnungszone markiert, auf dem Trottoir steht, also im Fussgänger-Bereich der Begegnungszone. Weshalb steht das Kunstwerk nicht mitten auf der Fahrbahn? Wenn die Autos ein wenig ausweichen müssten, würden sie merken, dass hier andere Regeln gelten. Wurde das Kunstwerk aus Respekt vor den Stärkeren in den Fussgängerbereich gestellt?

Ein zweifacher pantalonischer Augenschein heute morgen auf der Kreuzung Haupstrasse Dorfplatz/Bachweg zeigte, dass die Autos auf der Hauptstrasse zu schnell fahren und nicht mit vortrittsberechtigem Fussgängerquerverkehr rechnen. Pantalone wird dies im Auge behalten, denn die Regeln für die Starken dürfen nur gelichtet werden, wenn diese im Gegenzug den Schwachen den Vortritt lassen. Wenn das nicht klappt, sind die Schwachen wieder einmal die Dummen; wenn es klappt, sind wir alle am Tor zum goldenen Zeitalter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.